Liebe Besucher unserer Website,

hier sehen Sie vergangene Veranstaltungen und solche, die noch stattfinden werden. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind.


Sonntag,  am 10. Juli 2022, 18 - 21 Uhr

 

Dîner en blanc

Bitte alles in weiß - Kleidung, Tischdecken, Geschirr
Bringen Sie Tische, Stühle, Speisen und Getränke mit
Bruchwaldstraße zw. B3 und Mauk


Sonntag,  am 25. September 2022, 14 Uhr

 

Boules wie in Südfrankreich
Ab 10 Jahren, Bouleskugeln sind vorhanden
Niddaplatz

 


Samstag,  am 8. Oktober 2022, 15 Uhr

 

Wald - Patient und Doktor
Mit Psychologin und Wald-Gesundheitstrainerin Beate Brehm und Diplom Forstwirt Axel Groh
Treffpunkt: Parkplatz Emil-Arheit-Halle

 


Vergangene Veranstaltungen

Aus Grötzingen Aktuell vom 27. Mai 2022:

Neues von der MfG

 

Spannender Rundgang über den Knittelberg

 

Am Samstag, den 21. Mai, veranstalteten die Menschen für Grötzingen (MfG) zum zweiten Mal eine Wanderung zu den Resten der Luftverteidigungszone (LVZ) West auf dem Knittelberg. Bei strahlendem Sonnenschein und frühsommerlichen Temperaturen startete der fast drei-stündige Rundgang um 14 Uhr mit mehr als 20 Teilnehmer/-innen in der Reithohl.

Bereits im Oktober des Vorjahres führte man die Tour zum ersten Mal durch. Das große Interesse mit damals 30 Teilnehmenden trotz strömenden Regens veranlasste die MfG zu einer Wiederholung. Dr. Carsten Persner von der MfG leitete wieder den Rundgang zusammen mit der fachkundigen Begleitung von Patrice Wijnands. Wijnands ist Vorstandsmitglied des VEWA e.V. (Verein zur Erhaltung der Westwall-Anlagen) und ehrenamtlicher Denkmalschutzbeauftragter des Landes.

 

Hintergrund

Unter den Nationalsozialisten begann man ab 1935 mit dem vereinzelten Bau von Befestigungen aus Beton entlang der Westgrenze des Deutschen Reichs. Erheblich beschleunigt wurde das Bauprogramm ab Mai 1938 durch die Zuspitzung der Sudetenkrise. Erst danach taucht der Begriff Westwall auf. Parallel zu den Arbeiten am Westwall unter der Leitung der Wehrmacht startete die Luftwaffe Ende 1938 ein Programm zum Bau der „Luftverteidigungszone West“, kurz LVZ-West. Diese Zone schloss sich östlich parallel zu den Anlagen des Westwalls an mit punktuellen Luftabwehrstellungen und einer eigenen Bodenverteidigung. Reste dieser Bodenverteidigung finden sich noch auf dem Grötzinger Knittelberg.

 

Rundgang

Die Teilnehmer/-innen der Tour wurden zu den wenigen noch sichtbaren Bunkern geführt. Als erstes stand ein Unterstand vom Typ „B“ auf dem Programm. Hierbei handelt es sich um den Kampfbunkertyp der LVZ West, der mit einem schweren MG ausgerüstet war. Ein weiterer Bau ist nahe der ehemaligen Mülldeponie zu finden. Vom Knittelberg aus sollten so die Reichsstraßen 3 und 10 (heute B3 und B10) gesichert werden. Von den weiteren Regelbauten „U“ und „F“ auf dem Knittelberg, die als Unterstände für Infanteriegruppen dienten, sind kaum noch Spuren im Gelände zu sehen. Lediglich ein teilweise gesprengter Bunker konnte am unteren Teil der Hattenkellenhohl gezeigt werden. Beeindruckend anzusehen waren die Reste des teilweise gesprengten Wasserbunkers unterhalb des Hirschhäldenwegs. Zusammen mit einer Quellfassung und einer Pumpstation diente dieser der Wasserversorgung der Bunkerbesatzungen.

 

Auch wenn nahezu 90 Prozent der ehemaligen LVZ West-Bauten inzwischen beseitigt wurden und fast vollständig verschwunden sind, lassen sich immer noch Relikte im Gelände finden. Seit 2005 stehen diese Bunker unter Denkmalschutz. Das große Interesse auf dem Rundgang hat bewiesen, dass eine didaktische Aufbereitung nötig ist, um die Geschichte hinter den Bauten nicht zu vergessen, gerade unter dem Aspekt des Krieges in der Ukraine. 

 

Die nächste Veranstaltung der MfG findet am 10. Juli mit einem „Diner en blanc“ statt. Mehr Informationen sind auf der Webseite www.mfg-groetzingen.de oder der „Menschen für Grötzingen“ Facebookseite zu finden. Die MfG ist offen für alle Interessierten, die sich für Grötzingen engagieren wollen. (cp/red)


Aus Grötzingen Aktuell vom 06. Mai 2022:

 

Historischer Rundgang durch Grötzingen

Am Samstag den 30. April veranstalteten die Menschen für Grötzingen einen spannenden Rundgang unter dem Motto „unbekanntes  Grötzingen“ unter Leitung der Kunsthistorikerin Simone Maria Dietz. Trotz kühlem Frühlingswetter startete der 1,5-stündige Rundgang um 17 Uhr mit über 50 Teilnehmer*innen am Rathausplatz.

Bereits für November 2021 hatte die MfG geplant, diese Tour durchzuführen. Die Corona-Situation ließ dies leider nicht zu. Nun konnte die Veranstaltung ohne Einschränkungen stattfinden. Frau Dietz als fachkundige Historikerin führte die Gruppe zu ausgewählten interessanten Orten in Grötzingen, um Details aufzuzeigen, die selbst alteingesessenen Bürger*innen unbekannt waren.

Der erste Halt war direkt vor dem historischen Rathaus mit einem Blick auf die Besonderheiten des Gebäudes. So fällt das Wappen direkt neben dem Eingang ins Auge. Es kombiniert die badischen Farben mit dem Bild des Turms vom ehemals Grötzinger Hausberg und ist in dieser Form seit dem 15. Jahrhundert in Verwendung. Die Grötzinger Bürgerschaft zeigte ihren Wohlstand auch in der Bauform des Rathauses mit verspieltem Holzfachwerk, das den schon kurz nach Ende des 30-jährigen Krieges wiederaufgebauten Holzoberbau ziert.

Die Hochwassermarken am Rathaus führten direkt weiter zum Niddaplatz und zur Mühlstraße, wo vor ihrer Begradigung noch die Pfinz vorbeifloss. Anhand historischer Abbildungen visualisierte Simone Dietz die Situation mit der Mühle an Stelle der heutigen Sparkasse, dem Wirtshaus Zur Kanne auf dem heutigen Niddaplatz und der Rathausbrücke an der heutigen Ecke Büchelberg-/Niddastraße. Den Wohlstand des Dorfes konnte man an den vier Mühlen sehen, die es einst gab, wobei nur ein Standort als gesichert gilt.

Weiter ging es zur evangelischen Kirche, die in ihren Ursprüngen auf eine der fünf bereits im Jahr 991 erwähnten Kapellen zurückgeht. Hier war einer der zwei Siedlungsursprünge des Dorfes zu finden. Der andere befand sich im Norden rund um den Laubplatz. Natürlich durfte hier die schönste Erklärung zur Entstehung des gedrehten Turmes neben den profanen Gründen nicht fehlen. Da der stolze Kirchenbau den Teufel ärgerte, versuchte er in einer stürmischen Novembernacht den Turm zu zerstören, konnte aber lediglich den Turm ein wenig verdrehen. Dort, wo heute der Schulhof der Augustenburg GMS liegt, befand sich bis 1924 der Friedhof von Grötzingen. Einige besondere Grabsteine wurden gesichert und rund um die Kirche platziert. Der entstandene Platz sollte in der NS-Zeit zu einem Aufmarschplatz umgebaut werden. Dies wurde nie umgesetzt und so war der Platz frei für die 1957 gebaute Heinrich-Dietrich-Schule.

Auf dem Weg zurück in den Ortskern kam die Gruppe am Gelände der heutigen Supermärkte vorbei. Die Fläche diente im 19. Jahrhundert als Bleichwiese für Wäsche, die vorher in der Pfinz gewaschen wurde. Der Rundgang endete schließlich mit dem Hinweis auf die Künstler des Ortes, exemplarisch mit dem Werk des verstorbenen Stefan Holzmüller am Haus Nr. 48 im Oberviertel.

Zum Ausklang lud die MfG zu einem gemütlichen Beisammensein mit Snacks und Wein ein. Dort konnte das Gesehene diskutiert und auch aktuelle Themen angesprochen werden.

Die nächste Veranstaltung der MfG am 21. Mai ist die Führung zu den Resten der Luftverteidigungszone West über den Knittelberg mit Dr. Carsten Persner. Es handelt sich um die Neuauflage des Rundgangs vom letzten Oktober aufgrund der hohen Nachfrage.

 

Mehr Informationen zur Person von Simone Dietz sind auf der Webseite www.kunstfilter-karlsruhe.de und zur MfG auf www.mfg-groetzingen.de oder der „Menschen für Grötzingen“ Facebookseite zu finden. Die MfG ist offen für alle Interessierte, die unser Engagement für Grötzingen unterstützen wollen. (cp)

v.l.n.r. Start des Rundgangs am Rathausplatz. Kurzer Stopp in der Mühlstrase, durch die die Pfinz floss und wo das Gasthaus zur Kanne stand. Simone Dietz erläuterte die Bedeutung der alten Grabsteine hinter der evangelischen Kirche. Das Schild am ehemaligen Haus des Künstlers Stefan Holzmüller. 


Mitgliederversammlung am 4. April 2022

Ort: Niddaraum in der Begegnungsstätte

Uhrzeit: 19:30 Uhr

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Berichte
    2.1 Vorstand
    2.2 Finanzen
    2.3 Fraktion
  3. Aussprache zu den Berichten
  4. Bericht Kassenprüfer
  5. Entlastung des Vorstands
  6. Anträge
  7. Veranstaltungen
  8. Verschiedenes

Wir behalten die aktuellen Entwicklungen der Covid-19 Pandemie im Blick und informieren gegebenenfalls über Änderungen auf unserer Homepage.


Leider muss die Veranstaltung abgesagt werden. Die Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Der Termin wird bekannt gegeben, sobald er feststeht!

 

Unbekanntes Grötzingen

1,5-stündiger historischer Rundgang mit Simone Dietz und einem gemütlichen Abschluss.

Samstag, 06. November 2021,  15.00 Uhr

Treffpunkt Rathausplatz


Aus "Grötzingen Aktuell" vom 05. November 2021:

Spannender Rundgang über den Knittelberg

(cp) Am Samstag den 30. Oktober veranstalteten die Menschen für Grötzingen eine Wanderung zu den Resten der Luftverteidigungszone (LVZ) West auf dem Knittelberg. Trotz regnerischem Herbstwetter startete der fast 3-stündige Rundgang um 14 Uhr mit etwa 30 Teilnehmer*innen in der Reithohl.

Bereits Anfang 2021 hatte die MfG geplant, diese Tour durchzuführen. Die Corona-Situation ließ dies leider nicht zu. Nun konnte die Veranstaltung unter 2G-Bedingungen ohne Einschränkungen stattfinden. Dr. Carsten Persner von der MfG leitete den Rundgang zusammen mit der fachkundigen Begleitung von Patrice Wijnands. Herr Wijnands ist Vorstandsmitglied des VEWA e.V. (Verein zur Erhaltung der Westwall-Anlagen) und wurde 2019 mit dem "Deutschen Preis für Denkmalschutz" für sein langjähriges Engagement um die Dokumentation und den Erhalt der Bauwerke der deutschen Westbefestigung ausgezeichnet.

Hintergrund

Unter den Nationalsozialisten begann man ab 1935 mit dem vereinzelten Bau von Befestigungen aus Beton entlang der Westgrenze des Deutschen Reichs. Erheblich beschleunigt wurde das Bauprogramm ab Mai 1938 durch die Zuspitzung der Sudetenkrise. Erst danach taucht der Begriff Westwall auf.

Parallel zu den Arbeiten am Westwall unter der Leitung der Wehrmacht startete die Luftwaffe Ende 1938 ein Programm zum Bau der „Luftverteidigungszone West“, kurz LVZ-West. Diese Zone schloss sich östlich parallel zu den Anlagen des Westwalls an mit punktuellen Luftabwehrstellungen und einer eigenen Bodenverteidigung. Reste dieser Bodenverteidigung finden sich noch auf dem Grötzinger Knittelberg.

Rundgang

Die Teilnehmer*innen der Tour wurden zu den wenigen noch sichtbaren Bunkern geführt. Als erstes stand ein Unterstand vom Typ „B“ auf dem Programm. Hierbei handelt es sich um den Kampfbunkertyp der LVZ West, der mit einem schweren MG ausgerüstet war. Ein weiterer dieser Bauten ist nahe der ehemaligen Mülldeponie zu finden. Vom Knittelberg aus sollten so die Reichsstraßen 3 und 10 (heute B3 und B10) gesichert werden.

Von den weiteren Regelbauten „U“ und „F“ auf dem Knittelberg, die als Unterstände für Infanteriegruppen dienten,  sind kaum noch Spuren im Gelände zu sehen. Lediglich ein teilweise gesprengter Bunker konnte am unteren Teil der Hattenkellenhohl gezeigt werden.

Beeindruckend anzusehen waren die Reste des teilweise gesprengten Wasserbunkers unterhalb des Hirschhäldenwegs. Zusammen mit einer Quellfassung und einer Pumpstation diente dieser der Wasserversorgung der Bunkerbesatzungen.

Auch wenn nahezu 90 % der ehemaligen LVZ West Bauten inzwischen beseitigt wurden und fast vollständig verschwunden sind, lassen sich immer noch Relikte im Gelände finden. Seit 2005 stehen diese Bunker unter Denkmalschutz. Das große Interesse auf dem Rundgang hat bewiesen, dass eine didaktische Aufbereitung nötig ist, um die Geschichte hinter den Bauten nicht zu vergessen oder den falschen Leuten zu überlassen.



Mitgliederversammlung am 21. Juli 2021

Ort: Nebenraum der "Ratsstuben Grötzingen"

Uhrzeit: 19:30 Uhr

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Totengedenken
  3. Bericht des Vorstands und der Fraktion
  4. Kassenbericht
  5. Aussprache zu den Berichten
  6. Entlastung des Vorstands
  7. Wahl des Vorstands und Wahl Kassenprüfer*in
  8. Programmpunkte für unsere Veranstaltungen im Jahr 2021
  9. Sonstiges

Wir behalten die aktuellen Entwicklungen der Covid-19 Pandemie im Blick und informieren gegebenenfalls über Änderungen auf unserer Homepage.

 


Mitgliederversammlung am 22. Juli 2020

Ort: Online Meeting

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Bericht Vorstand und Fraktion
  3. Kassenbericht
  4. Aussprache zu den Berichten
  5. Entlastung
  6. Anträge
  7. Sonstiges

-- verschoben-- 


Grötzingen putzt sich raus

Mitmachaktion zur Ortsverschönerung

Samstag, 04. April 2020, ab 11.00 Uhr

Treffpunkt Rathausplatz  -- verschoben --


Boule spielen

Bitte vorhandene Kugeln mitbringen

Samstag,  16. Mai 2020, 16.00 - 19.00 Uhr

Boulebahn, Niddaplatz -- verschoben --


Dîner en blanc

Bitte alles in weiß - Kleidung, Tischdecken, Servietten, Geschirr.

Bringen Sie Tische, Stühle, Speisen, Getränke und tolle Menschen mit.

Sonntag, 28. Juni 2020, 18.00 - 21.00 Uhr

Bruchwaldstraße zwischen B3 und Mauk. Hinweisschild beachten! -- verschoben --


Ein etwas anderer Rundgang durch Grötzingen

Auf den Spuren, warum Grötzingen so ist, wie es ist.

Samstag, 25. Juli 2020, 14.00 Uhr

Treffpunkt Rathausplatz -- verschoben --


Waldspaziergang

mit Waldpädagogin Beate Brehm und Dipl. Forstwirt Axel Groh

Sonntag, 06. September 2020, 16.00 Uhr

Treffpunkt Waldparkplatz Rittnerthof -- verschoben --


Zwiebelkuchen & Neuer Wein

Wir laden alle Grötzingen Bürgerinnen und Bürger zu guten Gesprächen und Informationsaustausch ein.

Freitag, 16. Oktober 2020, 17.00 - 20.00 Uhr
Im Oberviertel 3 


Konzert im Hasenheim

Samstag, 14. November 2020, 19.30 Uhr

Hasenheim Grötzingen 



"Das kleine 1 x 1 des 3D-Drucks"


"Gemütliche Wanderung auf den Turmberg"

zum Glühweinmarkt mit Flammkuchen

Freitag, 10. Januar 2020, Treffpunkt 18 Uhr am Rathausplatz


Mitgliederversammlung am 28. November 2019

Ort: Hasenheim Grötzingen

Uhrzeit: 18:30 Uhr

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Neufassung der Satzung um als eingetragener Verein anerkannt zu werden

 3. Sonstiges


"Socken stricken"

Anleitung für Ungeübte - neue Ideen für Fortgeschrittene. Bitte Stricknadeln und Wolle mitbringen

Freitag, 8. November 2019, ab 19 Uhr im Haus Pamina, Eisenbahnstr. 10


"Zwiebelkuchen und Neuer Wein"

Wir laden alle Grötzinger Bürgerinnen und Bürger zu guten Gesprächen und Informationsaustausch ein.

Am 25. Oktober 2019, um 17:00 Uhr.

Ort: Im Oberviertel 3, im Hof


"Geocaching / Grötzinger Scotland Yard"

Geocaching durch Grötzingen (0 bis 99 Jahre). Jede Gruppe benötigt ein Handy mit der App "Actionbound". 

Am 07. und 14.  September  2019, jeweils Samstag, um 15:00 UhrTreffpunkt RathausplatzBei schlechtem Wetter Grötzinger Scotland Yard im Grezzo. 


Mitgliederversammlung der MfG am 09. September 2019 

 Ort:                       Restaurant Grezzo im Nebenzimmer

Uhrzeit:               19:30 Uhr

Tagesordnung:

 1. Begrüßung

2. Neufassung der Satzung um als eingetragener Verein anerkannt zu werden

3. Vorbereitung OSR-Sitzungen im September/Fraktion

4. Neue Anträge im OSR

5. Fortsetzung Veranstaltungsprogramm

 6. Verschiedenes


"Cobi Golf für Jung und Alt"


"Diner en blanc"


"Baumwanderung"

Spannende Waldwanderung mit Waldpädagogin Beate Brehm und Diplom Forstwirt Axel Groh. 

Am Freitag, den 12. Juli  2019, 

Treffpunkt am Rathausplatz um 18:00 Uhr.

Jeder der Lust hat mit zulaufen, ist gerne eingeladen. Die Wanderung dauert circa 1,5 bis 2 Stunden.


"Rathausplatztreff der MfG"

Am Samstag, den 18. und 25. Mai zwischen 10 bis 15 Uhr 

Die Bevölkerung war eingeladen bei einem Glas Sekt, Bier oder einem alkoholfreien Getränk vom samstäglichen Einkaufsstress zu entspannen.


"Diner en blanc"

In Grötzingen. 

Am 12. Mai 2019, genauer Ort wird noch nicht verraten, von 17:00 bis 19:30 Uhr.

Info und Anmeldung unter info@mfg-groetzingen.de.

 

 

 Was ist ein Diner en blanc?

1988 haben sich zum ersten Mal weiß gekleidete Menschen in Paris zu einem ganz besonderen Picknick getroffen, dem Dîner en Blanc. Mittlerweile findet diese besondere Veranstaltung in vielen verschiedenen Städten auf der Welt statt. 

Die Regeln sind einfach: Verwende weiße, wieder verwertbare Utensilien, bringe leckeres Essen und Trinken sowie einige Freunde mit - und natürlich ganz wichtig: Kleide dich in weiß. Der Ort für das Abendessen in weiß wird bis kurz vor der Veranstaltung geheim gehalten - um den Standort verraten zu bekommen, muss man sich vorher anmelden.


"Allez les Boules"

Eine kleine Einführung für alle, die schon immer gerne Boule spielen wollten.

Bitte vorhandene Kugeln mitbringen.

Am 28. April 2019 auf der Boulebahn/Niddaplatz Grötzingen,  von 16:00 bis 19:00 Uhr.


"Jazz im Hasenheim"

Am 05. April 2019 im Hasenheim Grötzingen, Weingartener Straße 80 ab 19:30 Uhr.


"Grötzingen zu Fuß entdecken"

Unter diesem Motto möchten wir alle Neu-Grötzinger und Interessierte zu einem Rundgang durch Grötzingen einladen. Wir versprechen Insider-Tipps und allerlei Wissenswertes für das Leben in unserem schönen Ort.

Wir treffen uns am 24. Februar 2019 auf dem Rathausplatz um 14:00 Uhr.


Lernen Sie unsere Kandidaten kennen!

Wir treffen uns am 25. Januar 2019 auf dem Rathausplatz um 18:00 Uhr und wollen danach gemeinsam auf den Turmberg wandern.

Wir freuen uns auf Sie und auf gute Gespräche mit Ihnen!


Wahl der  Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Ortschaftsrat am 15.01.2019

 Ort:                      Restaurant GREZZO im Nebenzimmer

Uhrzeit:               19.30 Uhr

Die nachstehende Tagesordnung ist vorgesehen:

 Tagesordnung

 

  1. Begrüßung
  2. Beitrittserklärungen vervollständigen
  3. Bestimmung des Wahlleiters u. Schriftführers
  4. Prüfung der Wahlberechtigung der Anwesenden
  5. Vorstellung des Abstimmungsverfahrens und der Kandidatinnen und Kandidaten
  6. Wahlen
  7. Wahl von Verantwortlichen für Veranstaltungen, Marketing, Verwaltung/Gesetze und Sponsoring
  8. Nächste Termine
  9. Verschiedenes

Liebe Interessierte,

Es gibt vieles worüber wir uns unterhalten können.

Zum Beispiel was Grötzingen neu hinzugezogenen  Mitbürgern bietet, wie es mit der Digitalisierung steht oder was der Eingemeindungsvertrag für Grötzingen bedeuten könnte.

Wir von der Fraktion "Menschen für Grötzingen" möchten uns für Grötzingen einsetzen und nahe an den Bürgern stehen. Dafür arbeiten wir und das sehen wir als unsere Aufgabe im Ortschaftsrat.

Wir freuen uns, wenn Sie unserer Einladung folgen und mit uns gemeinsam die Themen finden, die uns alle bewegen.
 
Ihr
Jürgen Schuhmacher und Hans-Peter Fettig